Referenten 2019

Im Jahr 2019 hieß unser Jahresthema “Wahrheit. Ohne Alternative.”.
Und inhaltlich gestaltet wurde unsere Veranstaltung von:

Sabrina Ebitsch, SZ

Sabrina Ebitsch
Journalistin, Redakteurin
Sabrina Ebitsch koordiniert die Werkstatt Demokratie und als Chefin vom Dienst andere digitale Projekte in der Entwicklungsredaktion von SZ.de. Für eines davon – „Das gespaltene Parlament“, das auch für den Grimme Online Award nominiert war – hat ein Team von SZ.de dieses Jahr den Henri-Nannen-Preis in der Kategorie Web-Projekt gewonnen. Sabrina Ebitsch hat zuvor als freie Journalistin für verschiedene Printmedien gearbeitet, an der Deutschen Journalistenschule gelernt, Kommunikationswissenschaft, Politik und Literaturwissenschaft studiert und in letzterer promoviert.
Twitter: @sebitsch @SZ_Demokratie

Daniel Fiene, Moderator

Daniel Fiene (Moderator)
Redakteur, Journalist
Daniel Fiene (geboren 1982) ist Leiter redaktionelle Digitalstrategie der Rheinischen Post. Zudem moderiert er seit 2006 bei Antenne Düsseldorf, wo er vor seinem Wechsel zur Rheinischen Post im Jahr 2014 auch als Redakteur tätig war. Zunächst freie Mitarbeit, Volontariat und anschließend Redakteur im Hörfunk mit der Betreuung der Online-Aktivitäten. Zwischen 2002 und 2007 bei Radio Q, dem Campusradio für Münster und Steinfurt – in dieser Zeit war er u.a. Chefredakteur Online sowie Chefredakteur Hörfunk. Parallel dazu studierte er an der Uni Münster Neue und Neuste Geschichte. Seit 2004 produziert er zusammen mit Herrn Pähler den wöchentlichen Medienpodcast “Was mit Medien”. Hierfür sind sie von der Landesanstalt für Medien mit dem Campusradiopreis ausgezeichnet worden (2005) und wurden als Hörfunkjournalisten des Jahres beim Goldenen Prometheus (2008) sowie beim Grimme Online Award (2011) nominiert. Inzwischen läuft die Sendung wöchentlich bei Deutschlandfunk Nova. Seit 2001 bloggt Daniel Fiene und er ist auf Twitter zu erreichen.

Fotocredit: Jan Zappner

Johannes Filous
Medizinstudent und Chefreporter von “Straßengezwitscher – Reportagen und Liveticker von dort, wo es brennt. Gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit”.
Im März 2015 gründete er gemeinsam mit Alexej Hock Straßengezwitscher. Die Initiatoren von Straßengezwitscher erhielten u.a. den Preis für Zivilcourage des Förderkreises Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V. und den Grimme Online Award 2016 in der Kategorie Information. Mittlerweile umfasst das Team fast 30 Menschen. Straßengezwitscher berichtet seit über 4 Jahren kontinuierlich und mit präzisen und verlässlichen Informationen über rechte und rechtsradikale Veranstaltungen, Versammlungen und Ausschreitungen in Sachsen – auch dann, wenn nicht viele hinschauen.

Thomas Franke
Journalist und Autor
Seit mehr als 20 Jahren produziert er für den Deutschlandfunk und Deutschlandradio, SWR, RBB, MDR, die BBC und andere Rundfunkanstalten Alltagsreportagen, Langzeitdokumentationen und politische Analysen. Seine Schwerpunkte lagen und liegen dabei auf Russland, der Ukraine, dem Kaukasus, dem Balkan. Von 2012 bis 2016 hat er in Moskau gelebt. Im Frühjahr 2017 erschien sein Buch „Russian Angst. Einblicke in die postsowjetische Seele“ in der edition Körber-Stiftung. Auszeichnungen: Prix Europa 2001 (gemeinsam mit Gesine Dornblüth), Åke Blomström Nachwuchspreis der International-Feature-Conference, Goldener Columbus. Franke ist Diplompolitologe. Er arbeitet außerdem literarisch und schreibt Gedichte, Hör- und Theaterstücke und produziert Kurzfilme und Dokumentationen.

Charlotte Gnändiger, ARD-Morgenmagazin
©WDR/Herby Sachs

Charlotte Gnändiger
Programmgruppenleiterin, Redakteurin, Journalistin
Charlotte Gnändiger, geboren 1979 in Bremen, ist seit Juli 2017
stellvertretende Programmgruppenleiterin des ARD-Morgenmagazins. Sie trägt die redaktionelle Verantwortung für die morgendlichen Magazine „ARD-Morgenmagazin“ und (seit Mai 2018) „Live nach neun“. Sie ist federführend bezüglich der Online-Aktivitäten der Programmgruppe, hat die Social-Reihe #WahlWunsch im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 angeschoben, den ersten videobasierten Nachrichtenbot mit MOMA-Content über den Facebook Messenger im November 2017 eingeführt, eine Webvideo-Kooperation mit den Socials der Tagesschau unter gemeinsamer Markennennung pilotiert und weiterentwickelt und die regelmäßige Social-Media-Begleitung der Auftritte von MOMA-Gästen eingeführt (Instagram-Stories und Facebook-Lives inklusive Entwicklung eines kleinen Pop-Up-Studios). Vor ihrer jetzigen Tätigkeit war sie Inlandskorrespondentin für ARD-aktuell, davor Redakteurin in der Chefredaktion Fernsehen, davor freie Journalistin. Sie ist Diplom-Journalistin und hat am Institut für Journalistik an der Technischen Universität Dortmund studiert.

Cristina Helberg, Correctiv

Cristina Helberg
Faktencheckerin
Im CORRECTIV.Faktencheck-Team recherchiert Cristina zu Desinformation im Netz und deckt fast täglich Falschnachrichten auf. Für die Faktencheck-Community-Redaktion Checkjetzt bildet sie Interessierte in Verifikation und Recherche aus. Für die NRW-Redaktion von CORRECTIV recherchierte sie zum Medizinskandal um unterdosierte Krebsmedikamente aus Bottrop und begleitete den anschließenden Gerichtsprozess, oft als einzige Journalistin im Saal. 2019 absolvierte Cristina eine Weiterbildung in investigativer Recherche an der Columbia University in New York. 2018 wurde sie vom Medium Magazin als „Top 30 bis 30“- Nachwuchsjournalistin ausgezeichnet. Vorher reiste sie um die Welt, studierte Lateinamerikanistik auf Kuba und in Köln, absolvierte die Zeitenspiegel Journalistenschule und arbeitete als freie Journalistin.

Judith Kirberger, Grimme-Akademie

Judith Kirberger
Mitarbeiterin Grimme-Akademie
Judith Kirberger ist 1995 in Bottrop geboren. Schon während ihres Studiums der Medienwissenschaft und Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum untersuchte sie wie rechtsextreme Gruppierungen Hass im Netz für ihre Zwecke instrumentalisieren. In der Grimme-Akademie arbeitete sie als studentische Hilfskraft an verschiedensten Projekten zu Online Hate Speech mit. Als Workshop-Referentin zeigt sie mögliche Umgangsformen mit dem digitalen Hass auf.

Thomas Laschyk, Volksverpetzer

Thomas Laschyk
„Volksverpetzer“
Thomas Laschyk hat einen Master in Komparatistik absolviert und seine Masterarbeit über Story Telling bei Fake News in Social Media verfasst. 2014 gründete er den Blog „Volksverpetzer“. Seit Anfang 2018 klärt „Volksverpetzer“ über Fake News und ihre Funktionsweise auf und kommentiert und recherchiert über demokratiefeindliche Gruppierungen und ihre Kommunikationsstrategien. Mit einem ehrenamtlichen Team und über Spenden finanziert werden täglich Faktenchecks verfasst und mediales Framing und Narrative kontextualisiert und verständlich dargestellt. Thomas Laschyk verfasst viele Beiträge und Analysen selbst und koordiniert das Team und nimmt an Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen teil, die sich mit der Bekämpfung von Fake News und Hate Speech beschäftigen.

Dennis Leiffels
Journalist, Redakteur, Autor
Nach einer IT-Ausbildung studierte ich (* 1986 in Essen) Journalismus in Bremen und Australien. Während des Studiums begann ich als freier Journalist bei Radio Bremen (ARD) zu arbeiten. 2016 habe ich zusammen mit Christian Tipke die Produktionsfirma Sendefähig GmbH gegründet. Zusammen mit Manuel Möglich, unserem dritten Geschäftsführer, produzieren wir in Bremen und Berlin die Reportage-Reihe Y-Kollektiv für funk (ARD/ZDF), Rabiat (ARD/Netflix), Reportagen für Arte und verschiedene Web-Video-Formate wie Einigkeit & Rap & Freiheit (Grimmepreis-Gewinner). Seit 2016 leite ich das Y-Kollektiv als Chefredakteur und veröffentliche als Autor Reportagen. Unsere Mission: Journalismus für Digital Natives. In meiner Zeit bei Radio Bremen habe ich hauptsächlich beim Regionalmagazin buten un binnen gearbeitet und über die Geschehnisse rund um Bremen berichtet. Später spezialisierte ich mich auf investigative Recherchen über Rechtsradikale und Salafisten. In der Innovationsabteilung des Senders der Digitalen Garage entwickelte ich zudem Formate für die ARD-Tagesschau, den Netzreporter für das ARD-Morgenmagazin und Youtube-Formate wie die wochenwebschau. Neben meiner journalistischen Tätigkeit arbeite ich regelmäßig als Medientrainer und als Dozent an der HTW-Chur.

Leonhard Ottinger
Geschäftsführer der RTL Journalistenschule
Geboren 1964. Diplom-Pädagoge. Nach dem Studium der Medienwissenschaft und Erwachsenenbildung an der Universität Bonn war er als Seminarleiter im Bereich der beruflichen Weiterbildung sowie in der kulturellen Film- und Medienarbeit tätig. Von 1994 bis 2000 war er als Projektleiter der Bertelsmann Stiftung verantwortlich für Konzeption und Organisation verschiedener Fortbildungsprojekte im Bereich Medien. Seit August 2000 ist er Geschäftsführer der RTL Journalistenschule in Köln.

Cordt Schnibben, reporterfabrik

Cordt Schnibben
Journalist
Cordt Schnibben, 1952 in Bremen geboren. Hat Wirtschaftswissenschaften studiert. Er arbeitete eine Zeit lang als Werbetexter, bevor er die Henri-Nannen-Schule absolvierte. Im Jahr 1984 fing er als Redakteur bei der “Zeit” an. 1989 wechselte er zum “Spiegel”, für den er als Reporter um die Welt zog, das Monatsmagazin “Spiegel Reporter” und danach das Gesellschafts-Ressort leitete. Er entwickelte die App des Magazins und für die Redaktion viele neue digitale, multimediale Erzählformen. Schnibben wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Theodor-Wolff-Preis, dem Egon-Erwin-Kisch-Preis, dem Henri-Nannen-Preis, dem Deutschen Fernsehspielpreis und zweimal mit dem Adolf-Grimme-Preis. Er ist Autor und Herausgeber mehrerer Sachbücher. 2007 gründete er gemeinsam mit Stephan Lebert und Ariel Hauptmeier das Reporter-Forum, 2008 den Deutschen Reporterpreis und 2018 zusammen mit David Schraven die Online-Journalistenschule Reporterfabrik.

Martina Schories
Redakteurin
Martina Schories ist Redakteurin für Daten- und investigative Recherchen in der Entwicklungsredaktion der Süddeutschen Zeitung. Sie programmiert, um Geschichten zu finden und gelegentlich auch grafisch zu erklären.
Sie war früher als Infografikerin bei Zeit Online tätig und hat interaktive Ausstellungen für Museen konzipiert und programmiert. Studiert hat sie Multimedia (Kombination aus Informatik und Design) in Augsburg, eine Ausbildung zur Mediengestalterin gemacht und ein Physikstudium abgebrochen.

Paul Schulte, Ultralativ

Paul Schulte
Youtuber & Podcaster
Paul Schulte ist für seine Arbeit am YouTube-Kanal Ultralativ bekannt, auf dem Soziale Medien kritisch beleuchtet und reflektiert werden. 2019 gewann der Kanal einen Grimme Online Award in der Kategorie “Wissen und Bildung”. Neben seiner Tätigkeit für Ultralativ ist Paul Schulte zudem Co-Host des Podcasts Doppeldenk und gibt Workshops und Talks zu Sozialen Medien. Er studiert Politikwissenschaft und Europäische Ethnologie/Volkskunde.
Twitter: @paultralativ

Alina Schulz
Redakteurin und freie Autorin
Alina Schulz ist 1991 in Bad Neuenahr-Ahrweiler geboren. Nach ihrem Bachelorabschluss der Journalistik an der Macromedia Hochschule in Köln sammelte sie in London zunächst einige Arbeitserfahrungen im Online- und Social Media-Bereich. Von 2017 bis 2018 besuchte sie als Volontärin die RTL Journalistenschule. Seit 2019 arbeitet sie als freie Redakteurin für die ntv Nachrichten und die Vox Nachrichten, sowie als freie Autorin für
das Y-Kollektiv. So erschienen auf dem YouTube Kanal des Y-Kollektivs innerhalb von vier Monaten ihre beiden Reportagen „Selbstversuch Messehostess – Meine Erfahrung mit Belästigung auf Messen“ und „Als Kind verheiratet – Zwischen Leben in Todesangst und Familienglück“.

Foto: Meklit Fekadu Tsige

Minh Thu Tran
freie Journalistin
Minh Thu Tran, Jahrgang 1993, besuchte nach dem Studium der Politikwissenschaften in München und Aix-en-Provence die Deutsche Journalistenschule. Nach Stationen bei der SZ, dem Y-Kollektiv und Deutschlandfunk Nova ist sie nun freie Journalistin in Köln, hauptsächlich für Deutschlandfunk Nova und den WDR. Zusammen mit der Journalistin Vanessa Vu (Zeit Online) produziert und moderiert sie den Podcast „Rice and Shine“ über vietdeutsches Leben.